Skip to main content

Rehabilitationssport

Kurse

Der Rehabilitationssport findet unter fachkundiger Anleitung statt und unterstützt gesundheitlich eingeschränkte oder von Behinderung bedrohte Menschen bei der Bewältigung des Alltags. Dabei ist der Sport auf den körperlichen Allgemeinzustand der Betroffenen abgestimmt und muss folgenden Kriterien genügen: ganzheitliche Zielsetzung, zielgruppenorientierte Inhalte, ärztliche Verordnung und Betreuung.

Was muss ich tun, um am Rehabilitationssport teilzunehmen?

  • Bitte sprechen Sie Ihren Hausarzt oder Facharzt auf die Möglichkeit der Teilnahme am Rehabilitationssport an. Wenn Ihr Arzt die Teilnahme unterstützt benötigen Sie eine Verordnung für Rehabilitationssport mit Genehmigung Ihrer Krankenkasse.
  • Für den Antrag steht jedem Arzt der Verlagsvordruck (Muster Nr. 56) zur Verfügung. In der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt der Leistungsumfang des Rehabilitationssports im Regelfall 50 Übungseinheiten, die in einem Zeitraum von 18 Monaten in Anspruch genommen werden können.
  • Rehabilitationssport ist vor dem Beginn durch den Kostenträger zu bewilligen. Die Verordnung belastet nicht das Heilmittelbudget des Arztes.
  • Privatversicherte sollten zunächst eine Anfrage an die Privatkrankenkasse richten, ob eine Kostenübernahme nach bestehendem Versicherungsumfang möglich ist.
  • Es gibt keine Verpflichtung, Mitglied im Verein zu werden oder Zuzahlungen zu entrichten, um am Rehabilitationssport teilzunehmen.
  • Rehabilitationssport ist vor dem Beginn durch den Kostenträger zu bewilligen. Die Verordnung belastet nicht das Heilmittelbudget des Arztes.
  • Im Interesse der Nachhaltigkeit der Rehabilitationsmaßnahme wird jedoch auch von den Kostenträgern eine Mitgliedschaft auf freiwilliger Basis befürwortet.
  • Unsere Übungsleiter sind Sportwissenschaftler, Sportlehrer und Rehabilitationssport-Übungsleiter. Sie besitzen, jeder in seinem/Ihrem Fachgebiet, entsprechende Lizenzen. Diese Lizenzen müssen alle zwei, bzw. drei Jahre erneuert bzw. verlängert werden.

Termin: Mittwoch um 13:45 Uhr
Ort: Vereinsheim der SG Landwasser
(am Moosweiher, Landwasser/ neben Pizzaria Persio)
Auwaldstr. 1b, 79110 Freiburg

 

Im Mittelpunkt der Sportstunde steht der Spaß an der Bewegung: kleine Spiele, Gymnastik und Entspannung stabilisieren den Blutzucker, reduzieren das Körpergewicht und beugen schweren Folgeerkrankungen vor. Motivation für einen aktiven Lebensstil.

Beim Typ 2-Diabetes hat körperliche Aktivität zwei wichtige Funktionen: Zum einen kann regelmäßiger Sport dabei helfen, das Auftreten der Stoffwechselerkrankung hinauszuzögern. Zum anderen trägt er mit dazu bei, den Blutzuckerspiegel zu senken – und das selbst wenn sich der Diabetes bereits entwickelt hat.

Sind Ihre Blutzuckerwerte zu hoch, dann kommen Sie zu uns, denn zu „süßes“ Blut schadet Organen und Gefäßen. Wenn der Körper den Blutzucker nicht mehr allein durch Insulin regeln kann, braucht er Ihre Hilfe. In vielen Fällen kann eine Umstellung der Lebensgewohnheiten ausreichend sein. Dazu gehören vor allem eine Reduktion des Übergewichts, eine ausgewogene, kohlenhydratreduzierte Ernährung und viel körperliche Bewegung.

Regelmäßige Bewegung steigert die Insulinempfindlichkeit. Beim Typ-2-Diabetes produziert der Körper zwar noch genug Insulin, doch die Zellen können es nicht mehr richtig verwerten. Wer sich regelmäßig bewegt, steigert seine Insulinsensibilität. Erfreuliche Folge: Die Zellen reagieren auf das vorhandene Insulin wieder besser, der Blutzuckerspiegel sinkt.

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Übungsleiter:
Kirstin Rütschle, Tel. 0761/20899835
Sabine Tröster, Tel. 0761/133826

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Kurse
Wassergymnastik: 
Montag um 10:00 Uhr, Hallenbad Hochdorf (Uschi Hummel)
Mittwoch um 15:00 Uhr, Klinik f. Tumorbiologie (Kirstin Rütschle)

Walking/ Nordic Walking:
Freitag um 14:15 Uhr, Moosweiher/ Landwasser (Kirstin Rütschle)
Anmeldung direkt in der Geschäftsstelle

Onkofit-Gymnastik:
Standort Aktiv Reha, Hornusstr.18, Geschäftsstelle, Tel. 0761/55007 (Anmeldung in der Geschäftsstelle)
Montag um 18:00 Uhr (Sonja Bugger)
Dienstag um 15:30 Uhr (Sonja Bugger)
Mittwoch um 9:00 Uhr (Kirstin Rütschle)
Donnerstag um 15:00 Uhr (Kirstin Rütschle)

Standort Pulz im Rieselfeld, Rieselfeldallee 12, 79111 Freiburg, Tel. 0761/443050 (Anmeldung direkt im Pulz)
Dienstag um 10:00 Uhr (Anja Supp)
Mittwoch um 10:00 Uhr (Anja Supp) - Nordic Walking
Freitag um 10:00 Uhr (Anja Supp)

Standort Reha Fitness Sporbeck, Stegener Str. 18, 79199 Kirchzarten, Tel. 07661/4579 (Anmeldung direkt bei Sporbeck)
Dienstag um 17:00 Uhr
Donnerstag um 17:00 Uhr

 

Medizinische Trainingstherapie mit Geräten:
Unser Training für Vereinsmitglieder findet unter fachgerechter Anleitung und Betreuung von erfahrenen Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten statt und  berücksichtigt immer die aktuelle Belastbarkeit sowie die besonderen Bedürfnisse der Trainierenden. Sie können sich flexibel monatlich an- und abmelden. Das Training findet zu speziellen Mitgliederzeiten statt. Anmeldung direkt in der Geschäftsstelle.

Das Onkofit Projekt
Das Onkofit Projekt wurde ursprünglich von der Praxis für interdisziplinäre Onkologie & Hämatologie mit Dr. med. Norbert Marschner ins Leben gerufen. Mit Ziel der Prognoseverbesserung und Immunstimulation konnten seit Jahr 2005 viele Tumorpatienten der Praxis und auch Patienten die in anderen Einrichtungen betreut wurden zu Sport und körperlicher Aktivität angeregt werden. Es wurden durch die Praxis als auch weltweit mittlerweile Daten erarbeitet, die für Mammacarcionom- Coloncarcionom- und auch Prostatacarcinomerkrankungen eine Verbesserung der Prognose aktiver Erkrankungen, als auch für die Prävention von Rückfällen stehen. Dr. Marschner und Kollegen schlagen aufgrund er Datenlage regelmäßige Aktivitäten mit einer Gesamtdauer von  3-4 Stunden pro Woche vor.

….noch mehr Argumente für körperliche Aktivität und Bewegung bei allen Tumorerkrankungen

Zudem lässt sich der Krankheitsverlauf durch Sport und Bewegung deutlich positiv beeinflussen. Krankheits- und therapiebedingte Symptome wie Fatigue (krebsbedingte Müdigkeit, die 70-90% aller Krebserkrankten betrifft), Schlafstörungen, depressive Stimmungslagen lassen sich positiv verändern. Ebenso kann man versuchen Symptome wie Polyneuropathien, Lymphödeme und auch Inkontinenz zu beeinflussen. Wenn Kraft und Ausdauer trainiert werden, können Dinge des täglichen Lebens wieder gelingen und mit weniger Anstrengung  bewältigt werden. Auch das Sturzrisiko sinkt.

Wer kann mitmachen?
Jede/r, der durch die Tumorerkrankung oder eine anderweitige Erkrankung nicht unmittelbar am Sport gehindert ist. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren behandelnden Arzt, Ihren Onkologen oder Gynäkologen ansprechen. Durch die vorausgehende medizinische Einschätzung sollen Risiken möglichst vermieden werden.
Die Trainingseinheiten werden unter Anleitung und Kontrolle von erfahrenen und speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. 

Termine:        
Montag um 15:00 Uhr (Übungsgruppe bis 75 Watt)
Montag um 16:00 Uhr (Übungsgruppe bis 75 Watt)
Montag um 17:00 Uhr (Trainingsgruppe ab 75 Watt)
Donnerstag um 14:30 Uhr (Übungsgruppe bis 75 Watt)
Donnerstag um 15:30 Uhr (Übungsgruppe bis 75 Watt)
Donnerstag um 16:30 Uhr (Trainingsgruppe ab 75 Watt)
Ort: Turnhalle der Mooswaldschule
Am Schneckengraben 14, 79110 Freiburg
(Der Eingang zur Turnhalle befindet sich an einem Fußweg zwischen den Straßen: Am Vogelbach und Am Schneckengraben, ca. 150 m von der Elsässer Straße entfernt.)

 

Eine kardiale Erkrankung insbesondere eine koronare Gefäßerkrankung ist heute noch nicht auszuheilen. Das heißt, als betroffener Patient besitzen Sie kein gesundes Herz. Selbstverständlich wird - wie auch wissenschaftlich belegt - ein Körpertraining die Leistungsfähigkeit Ihres Herzens erhalten und wieder verbessern. Der Sport ist aber kontrolliert durchzuführen, denn bei körperlicher Belastung in Verbindung mit emotionalem Stress sind Sie komplikationsgefährdet. Dafür haben wir unsere Herzsportgruppen geschaffen. Entsprechend Ihrer speziellen gesundheitlichen Herausforderung und Ihres persönlichen Fitnesslevels können Sie bei uns in verschiedenen Herzsportgruppen trainieren Diese werden von entsprechend ausgebildeten Übungsleitern geleitet und von Ärzten begleitet. Erleben Sie bei uns in familärer Atmosphäre, wie viel Spaß Herzsport macht und wie viel Energie Sie haben.

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Übungsleiter:
Sybille Schindler, Tel. 0178/1768513
Rene Eggert, Tel. 01512/9156173
Miriam Salomon, Tel. 0176/62289053

Betreuungsärzte:
Dr. Wolfgang Perach, Tel. 0179/9282527
Dr. Gabriele Thoma, Tel. 0178/5537026
Eva Knoll, Tel. 0179/2100596

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Vor Ort in der Herzgruppe nimmt Sie dann einer unserer Betreuungsärzte zu einem Eingangsgespräch in Empfang. Der Arzt benötigt:
1. die Verordnung für Rehabilitationssport
2. einen aktuellen medizinischen Arztbrief in als Kopie
3. eine aktuelle Medikamentenliste

Termin: Dienstag um 18:30 Uhr (NEU)
Ort: Turnhalle Reinhold-Schneiderschule, Littenweiler, Lindenmattenstraße 2

Termin: Donnerstag um 15:00 Uhr
Ort: Quellenhalle, Bad Krozingen (Schlatt), Biengener Str. 33

Termine:
Freitag um 13:45 Uhr (Atemgymnastik, Leichte Belastung)
Freitag um 14:45 Uhr (Atemgymnastik, Leichte Belastung)
Freitag um 15:45 Uhr (Ausdauertraining/ Nordic Walking, stärkere Belastung)
Ort: Vereinsheim der SG Landwasser
(am Moosweiher, Landwasser/ neben Pizzaria Persio)
Auwaldstr. 1b, 79110 Freiburg

 

COPD und Lungensport
Lungensport bei COPD verhilft den Patienten nachweislich zu leichterem Atmen. Gezielte gymnastische Übungen können insbesondere die Atemmuskulatur unterstützen und dadurch deutliche Erleichterung im Alltag mit sich bringen.
Hier können COPD-Patienten auch bestimmte Atemtechniken erlernen, die Ihnen bei Atemnot wieder zu leichterem Atmen verhelfen.

Was passiert beim Lungensport?
Beim Lungensport wird jeder Patient auf seinem persönlichen Leistungsniveau abgeholt. Es geht nicht darum, Leistungsgrenzen zu überschreiten. Ziel ist der langsame Aufbau von Muskulatur, Kondition und Belastbarkeit.

Beim Lungensport werden

  • Atem- und Entspannungstechniken vermittelt
  • Ausdauer und Beweglichkeit trainiert
  • der Muskelaufbau gefördert und Muskelkraft gestärkt
  • die Koordination der Bewegungsabläufe verbessert
  • die Dehnungsfähigkeit hergestellt

 

Was bringt Lungensport bei COPD?
COPD-Patienten, die Lungensport betreiben, berichten von vielen Vorteilen:
Leichter atmen: Die Teilnehmer merken schnell wie positiv der Körper auf die regelmäßige Bewegung reagiert. Sie müssen beim Treppensteigen nicht mehr so schnaufen, halten beim Spaziergang besser mit und können insgesamt die alltäglichen Arbeiten und Belastungen leichter bewältigen.
Austausch mit Betroffenen: Die Teilnahme erleichtert den Patienten nicht nur das Atmen, sondern gibt ihnen auch Gelegenheit, sich mit anderen COPD-Patienten auszutauschen.
Gemeinschaftsgefühl: Die Aktivität in der Gruppe und abwechslungsreiche Programme sorgen für Spaß und den nötigen Durchhaltewillen.

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Übungsleiter:
Roland Raschke, Tel. 0172/5934163 und 0761/21705828
Mail: roland@akavita.training

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Termine:        
Montag um 16:00 Uhr (Kirstin Rütschle)
Mittwoch um 11:15 Uhr (Kirstin Rütschle)
Ort: Aktiv Reha Forum, Hornusstr. 18, 79108 Freiburg

 

Patienten mit Arteriosklerose in den Beinen (pAVK) bewegen sich oft möglichst wenig, um die typischen  Schmerzen beim Gehen zu vermeiden. So riskieren Sie jedoch, dass sich der Zustand all ihrer Gefäße bis hin zum Herzinfarkt und Amputation rapide verschlechtert. In der Realität kommen nach Überredung zwei von zehn Patienten zur Sportstunde. Einmal gekommen, bleiben die Teilnehmer aber meist beim Sport dabei.

Für welche Patienten ist unsere Gruppe geeignet?
Entsprechend der Einteilung nach dem Schweregrad (FONTAINE) gibt  es eine Indikation zur Geh- und Bewegungstherapie für Patienten im Stadium II und auch nach gefäßrekonstruktiven Eingriffen. Für pAVK Patienten im Stadium III und IV ist ein Training nicht erlaubt. Gleichfalls für Patienten mit bestehenden stark leistungslimitierenden Allgemeinerkrankungen. Dies muss der behandelnde Arzt beurteilen.

Wieviel Bewegung muss sein? / Tipps für den Alltag

  • Nach drei Monaten intensiven Training können Betroffene schmerzfrei doppelt so weit gehen wie zuvor.
  • Mindestens 30 Minuten an den meisten Tagen der Woche!
  • Keine Fahrstühle benutzen
  • Alle Wege bis zu 2 km zu Fuß gehen
  • Alle Wege bis zu 5 km mit dem Fahrrad fahren
  • 3x in der Woche einkaufen zu Fuß oder mit Rad statt 1x in der Woche Einkaufsfahrt mit dem Auto
  • Hund anschaffen zum Spazierengehen
    (vgl. A. Dohmen, Interdisziplinäres Gefäßzentrum, Universitäts-Herzzentrum, Freiburg-Bad Krozingen)

 

 Inhalte des Gefäßtrainings

  • Strukturiertes Gehtraining
  • Krafttraining (ADL-Training)
  • Koordinationstraining, Mehrfachhandlungen und Sturzprophylaxe
  • Fußgymnastik im Gehen, Stehen, Sitzen
  • Bewegen und Denken kombiniert
  • Spielformen mit viel Interaktion

 

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Termine:
Montag um 14:00 Uhr (Max Federer)
Montag um 17:00 Uhr (Sonja Bugger)
Montag um 19:00 Uhr (Sonja Bugger)
Dienstag um 16:30 Uhr (Sonja Bugger)
Dienstag um 17.30 Uhr (Sonja Bugger)
Mittwoch um 10:00 Uhr (Kirstin Rütschle)

Donnerstag um 14:00 Uhr (Lucija Jecerac)
Donnerstag um 16:00 Uhr (Kirstin Rütschle)
Donnerstag um 17:00 Uhr (Sonja Bugger)
Freitag um 09:00 Uhr (Max Federer)
Freitag um 11:00 Uhr (Kirstin Rütschle)

Ort: Aktiv Reha Forum, Hornusstr. 18, 79108 Freiburg

 

Ein Angebot für Patienten, die Ihre Krankengymnastik nach einer Operation beendet haben  oder  für Patienten nach Wirbelsäulenverletzungen oder mit Wirbelsäulenbeschwerden. 

Was wird im Rehabilitationssport gemacht?
Gezieltes Bewegungsangebot unter Einbeziehung neuer Rückenschulelemente wie z.B. Einübung von Heben, Bücken, Tragen sowie die Sensibilisierung für eine eigene Körperstatik. Übungen zur Kräftigung und Dehnung der Muskulatur, entlastende Bewegungsübungen, Eigenmobilisierung und Selbstmassage.

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Termine:
Dienstag um 11:00 Uhr (Kirstin Rütschle)
Donnerstag um 11:00 Uhr (Kirstin Rütschle)
Ort: Aktiv Reha Forum, Hornusstr. 18, 79108 Freiburg

 

Ungefähr jede dritte Frau, während und nach den Wechseljahren, ist gefährdet an Osteoporose zu erkranken. Durch den Verlust an Knochenmasse (Qualität der Knochenstrukturen wird schlechter) kann es unter anderem zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und zu Einbrüchen einzelner Wirbelkörper kommen, welche Rückenschmerzen nach sich ziehen. Ebenso steigt bei einem Sturz die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs an.

Diese Problematik kann durch ein gezieltes Übungsprogramm positiv beeinflusst werden:

  • Kräftigende Übungen mit Kleingeräten
  • Achsengerechtes Training von Alltagsbewegungen wie Heben, Bücken Tragen, Hinsitzen- Aufstehen (Saubere Übungsausführung!)
  • Übungen zur gezielten Sturzprophylaxe
  • Umgang mit Schmerz, wirbelsäulenentlastende Übungen
  • Kleine Spielformen zur Interaktion mit anderen Teilnehmern
  • Atmungsschulung
  • Entspannungsübungen
  • Wissensvermittlung zum Krankheitsbild, Austausch untereinander

 

Ärztlicher Ansprechpartner:
Dr. med. Peter Sedlak, Sundgauallee 19, 79114 Freiburg, Tel. 0761/133737

Zur persönlichen Beratung und Anmeldung wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle.

Kontakt

ArztForum Freiburg e.V.
Geschäftsstelle
Hornusstr. 18
79108 Freiburg

Telefon: 0761/20 89 98 35
E-Mail: ruetschle(at)arztforumfreiburg.de

Kernzeiten der Geschäftsstelle:
Montag 12:30 Uhr - 15:30 Uhr
Freitag 9:00 Uhr - 10:30 Uhr
Leitung der Geschäftsstelle: Kirstin Rütschle